Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie ist die EVAG gezwungen, ihre Angebote ab Montag, den 23. März, bis auf weiteres zu reduzieren. Mit dieser Maßnahme soll ein Grundangebot an Mobilität aufrechterhalten werden.

 

Der neue Fahrplan orientiert sich am Sonntagsfahrplan, ist aber breiter aufgestellt, damit Sie ihre Arbeitsplätze nach wie vor auch per Bus und Stadtbahn erreichen oder dringende Einkäufe erledigen können.

 

Die Stadtbahnen und die Bus-Linie 9 fahren Montag bis Freitag zwischen 05:00 und 20:00 Uhr im 15-Minuten-Takt statt bisher alle 10 Minuten. Nach 20 Uhr fahren die Fahrzeuge alle halbe Stunde. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen gilt der Sonntagsfahrplan. Auch die Anbindung der Ortschaften, die durch die EVAG angefahren werden, ist gesichert. Hier gibt es ein Mindestangebot an Verbindungen.

 

WICHTIG: Es wird keine Haltestellenfahrpläne geben. Informationen zu den neuen Fahrplänen können ab sofort online abgerufen werden. Aber auch über die EVAG-App „Erfurt mobil“ wird zeitnah informiert. An den Straßenbahn-Haltestellen erfolgt die Information über Abfahrtsanzeigen und Laufschriften.

 

- Linie 92: Flughafen - Töttelstädt

 

- Linie 92: Töttelstädt - Flughafen

 

Weitere Informationen und Fahrpläne gibt es auf der Webseite der EVAG.

 

Aufgrund der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat die Stadt Erfurt auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes die Einschränkungen des öffentlichen Lebens verschärft. Die neueste Allgemeinverfügung mit Datum vom 20. März 2020 verfügt die Beschränkung von Kontakten im öffentlichen Bereich, darunter die vorübergehende Schließung von Gaststätten, Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos, Konzerthäuser und Museen,Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen Bildungseinrichtungen und Sportanlagen. Geschlossen bleiben auch Geschäfte, außer jene, die den täglichen Bedarf sichern.

 

Allgemeinverfügung vom 20.03.2020

 

Stadt Erfurt untersagt öffentliche Veranstaltungen

 

Nunmehr sind bis zum 10. April 2020 alle öffentlichen Veranstaltungen in der Stadt Erfurt untersagt. Damit verschärft die Stadtverwaltung ihre Allgemeinverfügung von dieser Woche, in der öffentliche Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen noch erlaubt waren. Die neue Allgemeinverfügung tritt nach ihrer Veröffentlichung in der Tagespresse am Sonntag (14. März) in Kraft.

 

Bürgerservice arbeitet drei Tage ohne Besucherverkehr

 

"Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, da auch bei einer geringeren Besucherzahl natürlich ein Ansteckungsrisiko herrscht. Das Coronavirus macht ja nicht vor einer kleineren Gruppe Menschen halt. Insofern müssen wir jetzt mit dieser Konsequenz handeln", sagte Erfurts Sozialbeigeordnete Anke Hofmann-Domke.

 

In der heutigen Sitzung des städtischen Pandemiestabes wurde außerdem festgelegt, dass in der kommenden Woche der Besucherverkehr in der Stadtverwaltung ausgesetzt wird. Von Montag bis einschließlich Mittwoch werden die Besucherservicebüros der verschiedenen Ämter geschlossen bleiben. Es wird nur in dringenden Ausnahmefällen einen Bürgerkontakt geben. Telefonisch sind die Ämter aber weiterhin erreichbar. "Als Stadtverwaltung brauchen wir die drei Tage Zeit, um unseren Bürgerservice für den Pandemiefall neu zu sortieren. Unser großes Ziel ist es, Besucher und Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen", so Hofmann-Domke.

 

Ab sofort ist auch das Rathaus für Besucher gesperrt. Touristen oder Besuchergruppen werden bis zum 10. April nicht mehr eingelassen. Öffentliche Veranstaltungen im Festsaal fallen mit sofortiger Wirkung aus. Oberbürgermeister Andreas Bausewein lobte die Arbeit des städtischen Pandemiestabes. "Seit Tagen wird da eine sehr gute Arbeit geleistet. Es ist eine besondere Situation und damit für alle neu, aber wir merken, dass wir auch im Pandemiefall funktionieren", sagte er.

 

(Aktuelle Meldung der Stadtverwaltung Erfurt vom 13.03.2020)

 

 

Schul- und Kitaschließungen ab Dienstag: Infektionsketten weiter eindämmen

 

Zur durch das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie am heutigen Tag angekündigten Weisung über die Schließung von Schulen und Kitas ab kommendem Dienstag, 17. März 2020, erklärt Thüringens Bildungsminister Helmut Holter: „Das Schul- und Kitasystem in Thüringen steht damit vor einer neuen, sehr großen Herausforderung. Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung, pragmatische Lösungen und Umsicht sind nun entscheidend. An vorderster Stelle steht, die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern.“

 

Für die Schulen und Kitas in Thüringen – soweit sie nicht bereits von durch Landkreise und kreisfreie Städte erlassene Verfügungen betroffen sind – gilt daher: Am Montag finden der Unterricht und die Kinderbetreuung weiterhin statt. Für den Schulbetrieb am Montag gelten die am 12. März 2020 auf der Seite des Bildungsministeriums veröffentlichten Elterninformationen. An die Kitas geht ein ähnlich lautendes Empfehlungsschreiben des Ministeriums, das hier allerdings nicht weisungsbefugt ist.

 

Ab Dienstag sind die Schulen und Kitas in staatlicher und freier Trägerschaft bis zum Ende der Osterferien am 17. April 2020 geschlossen.

 

„Die Zeit bis zum Dienstag wird nun intensiv genutzt, um geordnete Schul- und Kitaschließungen vorzubereiten“, sagt Bildungsminister Helmut Holter. Dazu bereiten das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport und die Staatlichen Schulämter in Absprache mit allen verantwortlichen Personen vor Ort alles Notwendige vor.

 

Teil der Weisung des Gesundheitsministeriums ist auch die Bereitstellung von Notfallbetreuungsangeboten in Schulen und Kindertagesstätten. Diese werden, um die Kontakte so begrenzt wie möglich zu halten, nur für einen eng begrenzten Personenkreis angeboten werden können.

 

Die Bereitstellung von Lernstoff für Schülerinnen und Schüler wird durch die Schulen für die Zeit der Schulschließung sichergestellt.

 

Alle weiteren sich ergebenden Fragen werden zügig geklärt.

 

Für Rückfragen aus der Bevölkerung wird das Bildungsministerium erneut eine Hotline unter der Nummer 0361 57 – 3411 500 einrichten. Sie wird am Montag ab 7 Uhr freigeschaltet.

 

(Aktuelle Meldung der Stadtverwaltung Erfurt vom 13.03.2020)

 

 

Osterfeuer in Töttelstädt abgesagt

 

Die Freiwillige Feuerwehr Töttelstädt muss ihr für den 9. April 2020 geplantes Osterfeuer auch leider absagen. Ob es nachgeholt wird steht zur Zeit noch nicht fest.

 

Die Bus-Linie 92 verkehrt ab 21. Dezember wieder auf ihrer regulären Linie. Die Vollsperrung aufgrund von Straßenbauarbeiten zwischen Alach und Schaderode wird über den Winter aufgehoben.

 

Auch die Haltestellen Obertor und Abzweig Töttelstädt in Richtung Töttelstädt werden wieder regulär angefahren. Im Frühjahr werden die Arbeiten fortgesetzt.

 

Informationen zu den Fahrplänen gibt es im Internet unter www.evag-erfurt.de, an den Haltestellen und in der Evag App „Erfurt mobil“.

 

(Aktuelle Meldung der Stadtverwaltung Erfurt vom 17.12.2019)

 

logo TKC

 

"33 Jahr Ollah! Wieder rockt die Narrenscharr"

 

Montag, 11. November 2019 11:11 Uhr - Rathaussturm, Fischmarkt Erfurt

Samstag, 18. Januar 2020 20:11 Uhr - Festsitzung 33 Jahre TKC, Bauernstube Töttelstädt

Samstag, 25. Januar 2020 20:11 Uhr - Prunksitzung, Bauernstube Töttelstädt

Samstag, 1. Februar 2020 15:00 Uhr - Faschingsnachmittag, Bauernstube Töttelstädt

Sonntag, 2. Februar 2020 15:00 Uhr - Kinderfasching, Bauernstube Töttelstädt

Samstag, 22. Februar 2020 20:11 Uhr - Weiberfastnacht, Bauernstube Töttelstädt

Sonntag, 23. Februar 2020 13:00 Uhr - Faschingsumzug durch die Erfurter Innenstadt